Konfirmation 2020 - Feiern in der Kramer-Scheune

Die Konfirmationstermine 2020 im Nortorfer Land stehen fest. Stellt sich die Frage: "Wo soll die Familienfeier stattfinden?" Wir empfehlen den "Peerstall" in der Kramer-Scheune im Heinkenborsteler Weg in Nortorf. Wir bieten Platz für bis zu 50 Personen, eine komplett eingerichtete Küche mit Kühl- und Reinigungsgeräten und kompletter Geschirr- und Gläserausstattung. Catering kann individuell gebucht werden. Gerne Besichtigungstermin vereinbaren unter 0177-2745486 oder info@Kramer-Scheune.de.
Die Konfirmationstermine 2020: 26.4., 3.5. (bereits ausgebucht), 10.5. und 17.5.
Tipp: Auch für Ihre Einschulungsfeier nach den Sommerferien haben wir freie Termine.


Lone Rider & Friends begeisterten in Nortorf

Ein begeistertes Publikum, eine tolle Stimmung und drei Künstler, die sich ein Dauerticket für ihre nächsten Auftritte in der Nortorfer Kramer-Scheune erworben haben. Das Konzert von "Lone Rider & Friends - A Tribute to Johnny Cash" am Samstagabend war ein toller Erfolg und ein Highlight in unserer bisherigen Konzertreihe. Die großen Hits vom "Man in Black" brachten "Lone Rider", "Ms. Anna Jones" und "Timothy O´Donnell" nur mit tollen Stimmen, Gitarre und E-Bass ganz dicht am Original. Die Zuhörer in der ausverkauften Kramer-Scheune hielt es am Ende nicht mehr auf den Stühlen und das Tanzbein wurde geschwungen. Mit stehenden Ovationen und der Einforderung von drei Zugaben dankte das Publikum für einen tollen Western-Abend. Ganz emotional wurde es dann nochmal, als die meisten Gäste schon auf dem Heimweg waren: Nur für die Nortorferin Renate Boje sang "Lone Rider" den Johnny-Cash-Klassiker "Personal Jesus", der zwar in der Presseankündigung stand, aber im Repertoire des Abend zunächst nicht gespielt wurde. Und so ging auch die letzte Konzertbesucherin glücklich beseelt nach Hause.
Fest steht schon jetzt: Es war zwar das erste, aber garantiert nicht das letzte Konzert des "Man in Black" in der Kramer-Scheune.


Erfolgreicher Start ins neue Veranstaltungsjahr

Toller Start ins diesjährige Veranstaltungsprogramm der Kramer-Scheune: Zu einer exklusiven Vorpremiere ihres neuen Buches "Dor bün ick tohus" kam Schauspielerin Sabine Kaack zu uns. Vor ausverkauftem Haus rezitierte sie bekannte Texte norddeutscher Autoren und beeindruckte durch ihre enorme sprachliche Wandlungsfähigkeit. Begleitet wurde sie von Ben Heuer an der Mundharmonika. Beide Künstler für sich sind Ausnahmeerscheinungen und wir sind stolz, sie bei uns als Gäste gehabt zu haben. Am Büchertisch musste Sabine Kaack danach zahlreiche Exemplare signieren und nahm sich für jeden Besucher Zeit zum "Plausch".
Mit dabei war auch Helmut Böttcher vom "Team Nortorf Video" und wir freuen uns schon auf seinen Film.
Nächstes Highlight in der Kramer-Scheune ist der Auftritt von "Lone Rider & Friends - A Tribute to Johnny Cash" am 6. April. Für diesen Abend gibt es jedoch keine Karten mehr.


"De olen Buurslüüd" sind eingezogen

An der Nortorfer Kramer-Scheune im Heinkenborsteler Weg hat es Zuwachs gegeben: Am Samstagabend (2.2.19) begrüßten wir "de olen Buurslüüd" - das neueste Werk des Nortorfer Hobbykünstlers Manfred Richter. Die beiden lebensechten und wetterfesten Figuren haben ihren festen Standplatz auf einer Holzbank vor der Scheune gefunden und symbolisieren hervorragend und mit einem Augenzwinkern die landwirtschaftliche Vergangenheit des 98 Jahre alten Gebäudes, das heute eine Kulturscheune und ein Lagerhaus ist. Die Bäuerin in Kittelschürze, Kopftuch und "Puschen" schält gerade die Kartoffeln für das Mittagesen während der Altbauer daneben seine Pfeife raucht und einen schäumenden Bierkrug "der Hausmarke" in der Hand hält. Mit Pressebegleitung und vielen Freunden und Familie wurden die beiden nun offiziell begrüßt. Und natürlich gab´s passend dazu eine deftige Kartoffelsuppe und das Bier mit den Initialen des Besitzer: H.B.

 

Zum neuen "Familienfoto" mit den "Olen Buurslüüd" posierten Hobbykünstler Manfred Richter (links) zusammen mit den Besitzern Renate und Holger Bauer.


Halbzeit der Winterpause

Die Winterpause in der Kramer-Scheune hat die Halbzeit hinter sich und wir freuen uns auf neue tolle Veranstaltungen. In den nächsten Tagen erscheint unser komplettes Jahresprogramm. Ihr dürft gespannt sein.
Für zwei Veranstaltungen gibt es schon jetzt nur noch ein paar ganz wenige Restkarten. Also schnell zugreifen:

Sonntag, 17. März 2019, 15:00 Uhr:
Sabine Kaack: Dor bün ick tohuus
-Geschichten un Gedichten ut mien Heimat-
Exclusive Preview des neuen Buches
Die Schauspielerin und Botschafterin des Niederdeutschen Theaters, Sabine Kaack, geht 2019 auf Lesereise und hat ihr zweites plattdeutsches Buch im Gepäck: „Dor bün ick tohuus“. Geschichten aus ihrer Heimat Norddeutschland - unterhaltsam, lebensfroh, authentisch. Ob altes oder neues Platt, Gedicht oder Geschichte - die Lesung mit Sabine Kaack ist für alle Liebhaber der plattdeutschen Sprache ein wahrer Genuss. Mit ihrer samtig-weichen Stimme führt Sabine Kaack durch den Nachmittag, musikalisch untermalt und begleitet von Ben Heuer an der Mundharmonika. Noch vor der offiziellen Buchpräsentation in Hamburg präsentiert Sabine Kaack ihr neues Werk in der Kramer-Scheune in Nortorf.
Eintritt 15 Euro

Samstag, 4. Mai 2019, 19:30 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr
Carlo von Tiedemann: „Appelkuchen & Schluck“ –
Talkshow über eine bewegt-spannende Karriere
Ein Urgestein der deutschen Unterhaltungsbranche kommt in die Nortorfer Kramer-Scheune: Carlo von Tiedemann wird über seine bewegt-spannende, aber auch amüsante Karriere und sein Leben – verbunden mit seinen „Ups and Downs“ - berichten. Interviewt wird er dabei ebenfalls von einer Radiolegende: Ralf Huber, langjähriger Moderator bei NDR1 Welle Nord, trifft „Carlo“ in der gemütlichen Atmosphäre der Kramer-Scheune.
Eintritt 16 Euro. Die Veranstaltung wird dankenswerterweise von der Sparkasse Mittelholstein unterstützt.

Die wenigen Restkarten zu diesen Veranstaltungen gibt es aktuell im Restaurant "Dyonisos" bei Afti Taqui am Marktplatz in Nortorf.


"De olen Buurslüüd" ziehen bald ein

Noch ist Winterpause an der Kramer-Scheune - aber das nächste Highlight kündigt sich an. Nachdem der Nortorfer Hobbykünstler Manfred Richter seine lebensecht gestylten Figuren (wie den griechischen Wachsoldaten, den Schwimmer auf dem Marktplatz, den Apotheker, "Oma und Opa" und den Gondoliere) in der Nortorfer Innenstadt platziert hat, entstehen nun zwei Figuren, die zur Geschichte der fast 100 Jahre alten Kramer-Scheune passen: "De olen Buurslüüd" schreiten mit großen Schritten ihrer Fertigstellung entgegen. Auf einer Holzbank vor der Kulturscheune im Heinkenborsteler Weg werden demnächst Altbauer und -bäuerin ihre verdiente Ruhepause halten: Sie mit Kittelschürze, Kopftuch und Kartoffeln schälend - er mit Prinz-Heinrich-Mütze, Pfeife und schäumendem Bierkrug. Die ersten Bilder sind hier zu sehen. Wir werden weiter über die Fertigung berichten und freuen uns schon auf eine richtig zünftige Einweihung in den ersten Wochen des neuen Jahres.


Wichtige Bücher gegen das Vergessen

Vorzeitige Bescherung an der Nortorfer Gemeinschaftsschule am letzten Schultag vor den Ferien: Schulleiter Timo Off freute sich über eine Spende von 14 Büchern mit dem Titel "Gegen das Vergessen. Opfer und Täter in Rendsburgs NS-Zeit" des Autors Günter Neugebauer. Die Bücher überreichte Holger Bauer, Inhaber der "Kramer-Scheune" in Nortorf. Dort hatte Neugebauer im November das Buch vor Publikum vorgestellt. Statt um Eintritt baten Holger und Renate Bauer an dem Abend um Spenden, um damit möglichst viele Bücher für die Schule kaufen zu können. "Das Thema ist uns gerade in der heutigen Zeit sehr wichtig und man muss dafür sorgen, dass die Greueltaten der NS-Zeit auch der jüngeren Generation immer wieder vor Augen geführt werden", so Bauer. "Dieses Buch mit regionalen Protagonisten ist dafür hervorragend geeignet." Dem stimmte Schulleiter Off zu. "Zudem ist zu berücksichtigen, dass die Generation, die diese schreckliche Zeit miterlebt hat und darüber aus erster Hand berichten könnte, langsam ausstirbt", so Off. Daher sei dieses Buch mit schonungslosen Fakten so wichtig. Er freute sich über die Spende und kündigte an, dass die Bücher zum Lehrinstrument der Oberstufe werden.


Mit "Catweasel" gefühlt wie in einem Irish Pub

Was für ein Abend - was für eine Stimmung! "Irish Christmas & More" mit der Folk-Band Catweasel in der Nortorfer Kramer-Scheune am 1. Dezember war ein mitreißendes Erlebnis. Die fünfköpfige Formation schaffte es schon beim ersten Song, die Gäste zum Mitklatschen zu bringen - und das hörte die folgenden drei Stunden nicht auf. Ein irischer Gassenhauer nach dem anderem erklang und verwandelte das alte Gemäuer gefühlt in einen Pub im tiefsten Irland - gab es doch schließlich auch die entsprechenden Getränke und Snacks. Nach über drei Stunden und zwei langen Zugaben entliessen die Zuhörer Catweasel nur ungern in die Nacht. Aber eines war nach diesem Abend klar: Catweasel haben sich in die Herzen der Nortorfer gespielt und waren nicht zum letzten Mal in der Kramer-Scheune zu Gast.


Lone Rider - A Tribute to Johnny Cash!

Samstag, 6. April 2019, 19 Uhr, Einlass ab 18 Uhr

 

Direkt, schnörkellos, unterhaltsam, authentisch.

 

Die großen Songs vom "Man in black" - von den Anfängen (Walk the line, Folsom Prison Blues) über die großen Hits der sechziger (Ring of fire, Bonanza) bis hin zu den American Recordings (Hurt, Personal Jesus) Tolle Geschichten über Liebe, Tod und Teufel aus einer Zeit, in der Männer noch Männer waren!

 

Die verblüffende stimmliche Ähnlichkeit des „Lone Rider“ mit dem Original, der klassische Vintage Sound – alles passt perfekt zum Auftritt.

 

Freuen Sie sich auf eine unverwechselbare Show zu Ehren des einzigartigen Johnny Cash und dessen unvergesslicher Musik. Dabei fehlt es nie an Unterhaltung und Spaß. Das Publikum ist Teil des Ganzen und wird auch tanzend seiner Rolle gerecht. Wie beim „echten“ Johnny-Cash-Konzert gibt es die großen Hits oder auch mal ganz spezielle Songs auf Zuruf, so dass wirklich jeder auf seine Kosten kommt. Dabei ist schon so mancher Saal aus den Fugen geraten, wenn „Ring Of Fire“ oder „Ghost Riders In The Sky“ erklingt.

 

Damit Platz zum Tanzen bleibt, wird der Saal nur teilweise bestuhlt. Für das leibliche Wohl ist zu moderaten Preisen gesorgt. Karten gibt es für 15 Euro ab sofort auf gegen Vorkasse unter info@Kramer-Scheune.de. Restkarten ab 1. Februar im Restaurant „Dyonisos“ am Nortorfer Marktplatz.


Frauenpower mit Geheimsprache

Bärbel Wolfmeier und Inge Lorenzen begeisterten in der Kramer-Scheune

Was ist Heimat – wenn man im Krankenhaus geboren wird? Und wenn es Möwengeschrei und Wind schließlich auch im Golf von Mexico gibt? Dieser und anderer tiefgründiger Fragen ging Niederdeutsch-Autorin, Lyrikerin und Slamerin Bärbel Wolfmeier am Samstag in der Nortorfer Kramer-Scheune nach. Und lieferte vor ausverkauftem Haus auch gleich die Antwort auf die Heimatfrage: „Hier gibt es „Moin“ und Schwatbrod“. Aus ihren Büchern „Laaat di nich pisacken“ („…vor allem nicht wenn man fünf Kinder und einen Mann aus Dithmarschen hat…“) und „Diekschoop in Overkneestielettosteveln“ gab Wolfmeier, die auch als NDR-Autorin der Serie „Hör mal´n beten to“ bekannt ist, allerlei tiefgründige Weisheiten zum Besten. Zum Beispiel, dass Norddeutsche entgegen der landläufigen Meinung nicht cool sind – „Wir frieren halt immer nur.“ Und sie sind nur deshalb als schweigsam verschrien, weil sie bei den härteren Witterungsbedingungen im Norden ganz einfach die Zähne zusammenbeißen müssen.
Als Gegenpol zu Lyrik und Slam stand Musikerin Inge Lorenzen mit auf der Bühne. Nicht nur als Solistin, sondern auch als Bandmitglied der Folkgruppen Lorbaß und der Mollies ist Lorenzen eine Größe der Szene. Zur Gitarre interpretierte sie mit großer Stimme und Einfühlung etliche plattdeutsche Versionen größter Hits. „Da freuen sich sogar meine Enkel, wenn ich Straßenmusik in der Geheimsprache vortrage.“ Da wurde aus Janis Joplins „Mercedes Benz“ ganz einfach der Wunsch nach einem „Smartphone“ oder aus „Bobby McGee“ der „Rock´n Roll för di“. Gänsehautmomente erzeugte auch ihre Version des Leonhard-Cohen-Klassikers „Susanne“, der bei Inge Lorenzen zu „Mien Leev“ wurde. Dass sie auch vor den „De dooden Büxen“ (Die toten Hosen“) mit einem „hocherotischen Text“ nicht halt macht, brachte ebenso Riesenbeifall wie die plattdeutsch-Version von Rio Reisers „Für Dich“.


Das Wechselspiel aus Textvortrag und Musik verging für die Zuhörer viel zu schnell. Nicht ohne zwei Zugaben nach dem zweistündigen Programm, ließen die Gäste die Künstler von der Bühne. Am Ende rundum zufriedene Gesichter: „Eine wunderschöne Location hier in Nortorf“ meinten u.a. Gäste, die aus Kiel angereist waren. „Ein tolles Kulturprojekt, urgemütlich und ganz dicht am Super-Publikum“, urteilten die beiden Künstlerinnen über den Saal in der „Kramer-Scheune“.


Vom Werden und der Kraft der Wörter

Das war ein starker Sonntagnachmittag: RSH-Chefkorrespondet und Gewinner des Deutschen Radiopreises 2017 Carsten Kock im Gespräch mit Schriftstellerin Heyka Glißmann in der Kramer-Scheune in Nortorf. "Am Anfang war das Wort...." war der Nachmittag bei Kaffee und Kuchen übertitelt und knapp 30 Gäste wurden "Ohrenzeugen" über das interessante Werden eines Buches und die Gewalt der Worte. Kock und Glißmann verstanden es trefflich über die Wirkung des gesprochenen und
geschriebenen Wortes zu talken und zu interviewen. Wie können Worte wirken und wie können Sie auch verlieren? Worte können fesseln und begeistern und sie können auch was anrichten. Und manchmal fehlen einem auch ganz einfach die Worte. Das machten die beiden Protagonisten anhand
geschriebener Worte und durch Hörbeispiele aus dem Radio deutlich. Viel zu schnell vergingen die eineinhalb Stunden, die dann aber am Büchertisch und in kleinen Gruppen fortgesetzt wurden.


*** AUSVERKAUFT *** Irish-Folk-Band "Catweasel" in der Kramer Scheune

So ganz kam noch keine Weihnachtsstimmung auf, als die Irish-Folk-Band "Catweasel" am Montag in der Nortorfer Kramer-Scheune für ihr Weihnachtskonzert probte - wen wundert´s? "Irish Christmas and more" wird der Abend am Samstag, dem 1. Dezember (19 Uhr) übertitelt sein - und man darf sich ruhig jetzt schon ein bißchen freuen. Die vier Musiker verbreiten ein gigantische Spielfreude, die das Zuhören zu einem Fest werden lässt. Nicht nur weihnachtliches von der grünen Insel wird an diesem Abend zu hören sein, sondern auch alle großen Hits der "Dubliners" - den Vorbildern von "Catweasel" - und viele der Irish-Folk-Gassenhauer.


Die vier Musiker Waldemar Prömel, Niels Brammsen, Jens Noeh und Dieter Thöming kommen aus den verschiedensten Musikrichtungen wie Blues, Klassik, karibische Rhythmen und natürlich Irish Folk.
Frei nach dem Motto: „Die Mischung macht´s!“, lässt sie der Zauber der keltischen Musik mit Gitarre, Akkordeon, Ukulele, Banjo und Perkussion nicht unberührt. Als Ergebnis präsentiert „Catweasel“ ein einzigartiges, abwechslungsreiches und überraschendes Konzept.


Karten gibt es ab 1.10. für 15 Euro im Vorverkauf im Heinkenborsteler Weg 8 (abends), im Restaurant „Dyonisos“ am Nortorfer Marktplatz. Unter info@kramer-scheune.de werden Vorbestellungen aber auch schon sofort entgegen genommen.


Veranstaltungsplan 2019 - Erste Highlights stehen fest

In der Kramer-Scheune in Nortorf wird es kulturell auch im nächsten Jahr hochkarätig weitergehen, denn unsere Künstlerverhandlungen sind auf der Erfolgsspur: Wie berichtet stehen wir in engem Kontakt mit der Hamburger Kodderschnauze schlechthin: Werner Momsen (Foto). Nun ist der Termin für seinen Auftritt in Nortorf perfekt und der Vertrag unterzeichnet: Am Donnerstag, 19. September 2019, gastiert Werner Momsen mit seinem "schwarzen Mann im Hintergrund" Detlef Wutschik in der Nortorfer Kramer-Scheune. Momsen ist seit wenigen Tagen zweiter offizieller Plattdeutsch-Botschafter. In Nortorf wird er sein brandneues Programm als exclusive Vorpremiere zeigen. Auch wenn es noch lange hin ist: Termin unbedingt schon mal vormerken! Wer jetzt schon weiß, dass er dabei sein will oder den Start des Kartenvorverkaufs nicht verpassen will, sollte uns seine E-Mail-Adresse als PN schicken und bekommt dann als einer der ersten den aktuellen Kramer-Scheune-Newsletter und kann sich die ersten Tickets für 23 Euro sichern.


Und in der nächsten Woche verraten wir, welcher Hammer-Musiker die Saison am 6. April 2019 um 19:30 Uhr eröffnen wird. Jetzt schon mal die Stiefel wienern und den Stetson lüften und sich riesig freuen...


Konfirmation 2019 - Feiern in der Kramer-Scheune

Die Konfirmationstermine 2019 im Nortorfer Land stehen fest. Stellt sich die Frage: "Wo soll die Familienfeier stattfinden?" Wir empfehlen den "Peerstall" in der Kramer-Scheune im Heinkenborsteler Weg in Nortorf. Wir bieten Platz für bis zu 50 Personen, eine komplett eingerichtete Küche mit Kühl- und Reinigungsgeräten und kompletter Geschirr- und Gläserausstattung. Catering kann individuell gebucht werden. Gerne Besichtigungstermin vereinbaren unter 0177-2745486 oder info@Kramer-Scheune.de.
Die Konfirmationstermine 2019: 28.4., 5.5., 12.5. (bereits ausgebucht), 19.5.


Hier wurde jeder zum Lebensretter

Der plötzliche Herztod ist die häufigste Todesursache in Deutschland – weit vor Krebs und Verkehrsunfällen. Dabei hätten die meisten Todesopfer eine realistische Überlebenschance, wenn rechtzeitig ein ausgebildeter Ersthelfer vor Ort ist. Diesem Thema widmet sich der Verein „KN hilft Leben retten e.V.“. In Zusammenarbeit mit dem Institut für Rettungs- und Notfallmedizin am UKSH bieten die Kieler Nachrichten Kurse an mit dem Ziel: Möglichst viele Schleswig-Holsteiner sollen lernen, wie man Leben rettet. Die zweistündigen Kurse sind für die Teilnehmer kostenlos. Viele Privatleute, Unternehmen, Vereine und Gemeinden unterstützen die Aktion, indem sie Geld spenden oder Räume zur Verfügung stellen. So auch am 5. Juni in der „Kramer-Scheune“ in Nortorf. Holger und Renate Bauer haben ihren Kultur- und Veranstaltungssaal kostenfrei zur Verfügung gestellt und 28 Interessierte sind gekommen. Sie wurden von den beiden Fachkrankenschwestern für Intensivpflege Jennifer Hartz und Berrit Overath zwei Stunden lang geschult. Ach ja: Und mit dabei war auch „Anne“. Die aufblasbare Torsopuppe zum Üben der praxisnahen Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung gab es gleich in 28facher Ausführung, die jeder Teilnehmer mit nach Hause nehmen durfte. Denn das ist das Ziel des Kurses: Das Erlernte nicht nur aufnehmen, sondern auch im Bekannten- und Freundeskreis weitergeben. Jedermann, so die beiden Referentinnen, habe die Möglichkeit, das Überleben eines Patienten zu sichern, in dem er ein Kammerflimmern erkennt, Hilfe ruft und eine frühe Reanimation einleitet und bis zum Eintreffen eines Notarztes ausführt. Die beiden Referentinnen verstanden es mit ihrer eigenen Begeisterung für die Sache den Teilnehmern die Angst vor einer solchen Maßnahme zu nehmen. Denn das wichtigste sei: „Das einzige was man verkehrt machen kann, ist nichts zu tun“, so Jennifer Hartz.


Die „Kramer-Scheune“ verabschiedet sich jetzt in eine kleine Sommerpause, bevor es am Sonntag, dem 16.9. (15:15 Uhr) mit einer kurzweiligen literarischen Exkursion mit dem Deutschen Radiopreisgewinner Carsten Kock und der Schriftstellerin Heyka Glißmann weitergeht. Karten für 9,99 Euro sind ab sofort erhältlich im Heinkenborsteler Weg 8 (abends) oder im Restaurant „Dyonisos“.


Mädelsabend mit Bibi Maaß: Botox ist auch keine Lösung

Wenn Mario Barth über die vermeintlichen Macken der Frauen herzieht, dann hat er in Bibi Maaß den perfekten Gegenpol: Die Komikerin sorgte am Freitagabend in der ausverkauften Kramer-Scheune in Nortorf für Lachtränen und Bauchkneifen - für die durchweg weiblichen Besucher. Der "Mädelsabend" - so der Titel der Veranstaltung - hielt so manchen Spiegel vor. Und zwar Männern ebenso wie Frauen. So haderte Bibi durchaus so manches Mal mit dem Überschreiten des Lebenszenits jenseits der 50 und der dann beginnenden Menophase. Nach 28 Jahren Ehe habe man sich dann durchaus Treuepunkte gesammelt, die man dann doch auch mal gegen einen knusprigen Täuberich anstatt des Spatzes in der Hand tauschen dürfe. Gottlob für den Ehemann endete der Wunsch mit der Feststellung, dass alte Handtücher doch besser trocknen als neue Besen kehren. Mit zunehmenden Alter sei bei ihr auch eine Putzblockade im Haushalt zu beobachten, verriet Bibi dem Publikum danach. Das sei aber alles kein Problem, wenn man Ehemann und drei Söhne hat: "Da bekommt man ein dickes Fell, wenngleich Putzen die Seele aufräumt und depressive Phasen verkürzt. Männer funktionieren da anders." Aha!


Für die anwesende jüngere Generation hatte die lebenserfahrene Bibi dann auch diverse Tipps auf Lager wenn es um Zweisamkeit geht. Das sei nötig, da Petting heute inzwischen ein unbekanntes Wort sei, da junge Leute ja nur noch Smartphones streicheln. Das Kribbeln im Bauch ende aber irgendwann und mit zunehmendem Alter. Dagegen steigere sich bei Frauen die Vorstellungskraft aus Ehemann "Herbert" George Clooney zu machen: "Auch wenn das dann nachts mit allzu menschlichen Geräuschen des Göttergatten hervorgerufen durch gesunde Verdauung gekoppelt ist." Glucksen und wohlwollendes Nicken erntete der Beitrag aus dem Besuch einer Parfümerie. Hier musste Bibi sich über "Problemzonen" wie dem Hals beraten lassen, schmähte dann aber Hautstraffer und andere Elixire und verwende nun lieber Rollkragenpullover und Halstücher. Schließlich sei Botox ja auch keine Lösung und an niemandem gingen die Wechseljahre vorbei.


Erst nach zwei Zugaben entließ Bibi Maaß das Publikum in die Nacht. Sicher nicht zum letzten Mal, denn an zündenden Gags und Pointen hat sie noch einiges auf Lager, so dass ein Wiedersehen in der Kramer-Scheune unausweichlich ist - und Männer müssen dann wieder stark sein.


Film zum Konzert am 3. April 2018

Helmut Böttcher vom Video-Team Nortorf hat einen - wie immer - tollen Film über das Konzert von Jan Graf, Anja Erika Svensson und Patrick Nordquist am 3.4.2018 bei uns in der Kramer-Scheune erstellt und bei You Tube online gestellt. Die schönen Bilder und Lieder sind Erinnerung für die, die dabei waren und wecken Neugier bei denen, die noch nicht unsere Gäste waren. Vielen Dank an Helmut Böttcher.

 

Zum Film geht´s hier


Humorige Geschichten und schwedische Lieder - ein perfektes Zusammenspiel

DANKE an Anja Erika Svennson, Patrik Nordquist und Jan Graf für einen unvergesslichen Abend voller Humor und Poesie. Tolle schwedische Lieder, die ans Herz gingen, gepaart mit humorigen Geschichten zum Schmunzeln - ein perfektes Zusammenspiel boten die drei Künstler in der Kramer-Scheune in Nortorf. Über zwei Stunden lang begeisterten die Drei das Publikum. Die NDR1 Welle Nord sendete Aussschnitte live in der Sendung "Von Binnenland und Waterkant". Danke für die tolle Werbung für unser kleines Nortorfer Kulturprojekt. Und vor allem DANKE an alle Gäste, die mit dem Kauf Ihrer Eintrittskarte einen solchen Abend erst möglich gemacht haben.


Nun freuen wir uns auf DSDS-Teilnehmerin Vera Luise Teubert, die am 27.4. bei uns auftritt und mit ihrer musikalischen Bandbreite sicher überzeugen wird. Karten für 12 Euro unter info@kramer-scheune.de oder im Restaurant Dyonisos am Marktplatz.


Deutschland sucht immer noch den Superstar – wir haben ihn schon gefunden: Vera Luise Teubert in der Kramer-Scheune

Einem Millionenpublikum ist die Langwedeler Sängerin Vera Luise Teubert spätestens seit letztem Samstag bekannt. In der RTL-Show „Deutschland sucht den Superstar“ hat sie sich unter die letzten 24 Interpreten platziert und das Ticket für den Südafrika-Recall ergattert. „Ja Vera, gut war es nicht“, urteilte Jurymitglied Dieter Bohlen nach ihrem Auftritt und machte eine kurze Pause, um dann anzufügen: „Aber mega – du hast 1000 Prozent abgeliefert“.

1000 Prozent wird sie sicherlich auch abliefern, wenn die sympathische 27jährige am Freitag, dem 27. April (19:30 Uhr) in der Kramer-Scheune in Nortorf auftritt. Obwohl sie schon lange als Sängerin bei Firmen- und privaten Events tätig ist, wird dieser Abend eine besondere Premiere. Denn Vera Luise wird erstmals ein abendfüllendes „Personality-Konzert“ geben, in dem sie ihre ganze musikalische Bandbreite präsentiert: Von Pop, Schlager bis zu Soul und Jazz. Der „Peerstall“ in der Kramer-Scheune bietet dazu einen gemütlichen Rahmen – fast wie ein Wohnzimmerkonzert.

„Es wird ein megatoller Abend – und dann auch noch vor heimischem Publikum. Das macht es besonders spannend“, freut sich die Langwedelerin schon jetzt. Noch nie hat sie sich mit einem eigenen Konzert in der heimischen Region präsentiert.

Karten gibt es ab sofort für 12 Euro bei Holger & Renate Bauer im Heinkenborsteler Weg 8 (abends), im Restaurant „Dyonisos“ am Marktplatz oder per Vorkasse unter info@Kramer-Scheune.de.


Erfolgreicher Start ins Veranstaltungsjahr 2018

Mit gleich zwei ausgebuchten Veranstaltungen sind wir an diesem Wochenende ins neue Veranstaltungsjahr gestartet. Der historische Film "Nortorf - Meine Heimatstadt" von Fritz Ohrt aus dem Jahr 1957 lockte am Samstag und Sonntag viele Interessierte in die "Kramer-Scheune" im Heinkenborsteler Weg. In Zusammenarbeit mit dem Nortorfer Museum haben wir nunmehr zum dritten Mal diesen abendfüllenden zeitgeschichtlichen Rückblick gezeigt. Das Interesse ist nach wie vor ungebrochen und wird daher im Herbst nochmal angeboten. Die Veranstaltungen an diesem Wochenende waren eintrittsfrei - jedoch haben wir um Spenden für das Nortorfer Museum gebeten. Rund 300 Euro sind so auf diesem Wege für Museumsleiter Lutz Bertram und sein emsiges Team zusammengekommen. Vielen Dank an alle Besucher.
Die nächste Veranstaltung in der "Kramer-Scheune" ist ein plattdeutscher Comedyabend mit Jens Wagner am 23. März - allerdings bereits restlos ausverkauft.
Karten gibt es jedoch noch für die folgenden Termine:
- 3. April, 19 Uhr: plattdeutsch-schwedischer Liederabend mit Jan Graf und Erika Svensson (15 Euro).
- 14. April, 19:30 Uhr: Gitarrenkonzert mit Rüdiger Zieroth (10 Euro).
- 18. Mai, 19:30 Uhr: "Mädelsabend" - Comedy für Frauen mit Bibi Maas (14 Euro).
Karten gibt es im Vorverkauf im Heinkenborsteler Weg 8 (abends) oder unter info@kramer-scheune.de


Unser erster Veranstaltungsflyer ist fertig

Auf diesem werden unsere Kulturevents für das 1. Halbjahr 2018 detailliert beschrieben und machen
somit neugierig auf mehr. Den Flyer gibt´s u.a. an unserem neuen Schaukasten im Heinkenborsteler Weg 8 und bei Avdi Taqi im Restaurant "Dyonisos" am Marktplatz. Im Frühling erscheint dann der Programmflyer für das 2. Halbjahr. Seid gespannt!


Zusatztermin: "Nortorf - Meine Heimatstadt" !!! ZUSATZTERMIN IST AUSGEBUCHT !!!

Der Filmabend am 17.2. mit dem Titel "Nortorf - Meine Heimatstadt" in der Kramer-Scheune ist ausgebucht. In Zusammenarbeit mit dem Nortorfer Museum bieten wir jedoch einen Zusatztermin am Sonntag, 18. Februar 2018, 15 Uhr an. Einlass ist ab 14 Uhr. Es gibt Kaffee und Kuchen.
Der Eintritt wird wieder frei sein und wir bitten um eine Spende für´s Museum. Allerdings sind Vorreservierungen unter info@Kramer-Scheune.de oder 0177-2745486 notwendig. Es gibt Sitz- und Stehplätze.


Der Nortorfer Fritz Ohrt drehte den Streifen 1957/58, damals noch auf Normal 8 mit einer Bauer 88 B Filmkamera mit Uhrwerk. Der Film hat 545 Einzelszenen und ist vertont worden. Er zeigt Nortorf in dieser Zeit und auch einen Rückblick in die Geschichte. Nicht nur für alteingesessene Nortorfer ist der Filmabend eine spannende Rückblende - auch Jüngere bekommen so einen Einblick in die geschichtliche Entwicklung unserer Stadt, z.B. gibt es ein Wiedersehen mit der vor über 20 Jahren abgebrannten Glißmann-Mühle (Foto). Bevor Bertram den Film ablaufen lässt, führt er mit einem Kurzvortrag in die Thematik ein - und hat natürlich etliche Exponate dabei, so u.a. auch die Originalkamera, mit der der Film gedreht wurde.


Schwedisch-plattdeutscher Abend in der Kramer Scheune mit Jan Graf, Anja Erika Svensson und Patrik Nordquist

Sie sprechen kein Schwedisch? - Wunderbar! Um die Lieder von Anja Erika Svensson zu lieben, braucht es nicht mehr als ein Herz, das schlägt. Die nordische Liedermacherin berührt mit warmer Stimme, melancholischen Melodien, mit wunderbaren Harmonien getragen von Patrik Nordquist an der Gitarre. Svensson singt Lieder vom Mitgefühl mit den Ausgestoßenen, vom Verlust der Mutter, von der Schwierigkeit zu lieben.
Die Göteborger Künstlerin Erika Svensson ist bereits zum vierten Mal auf Tournee in Norddeutschland und kommt nun zum ersten Mal nach Nortorf in die Kramer-Scheune.
Das plattdeutsche Gegengewicht zu so viel Schweden bietet Jan Graf mit seinen gewohnt satirischen Alltagsbetrachtungen. Grafs scharfem Blick entgeht nichts, weder der undemokratische Kern des Seniorenschwimmens noch die Schnoddrigkeit, mit der seine geliebte Ehefrau eine romantische Einladung zum Tag der offenen Tür in der Abfallverwertungszentrale des Landkreises ausschlägt.
Schöne schwedische Chansons treffen also auf schräge plattdeutsche Satiren. Die Göteborger Sängerin Anja Erika Svensson und der Hamburger Autor Jan Graf gemeinsam in der Kramer Scheune- da wächst zusammen, was zusammen gehört. Schließlich hat keine andere Sprache das Schwedische so nachhaltig beeinflusst, wie es das Plattdeutsche vor Jahrhunderten als Hansesprache im Nord- und Ostseeeraum tat. Moin och välkommen - der nördliche Abend mit Anja Erika Svensson, Patrik Nordquist und Jan Graf in der Kramer Scheune findet am Dienstag, dem 3. April 2018 um 19 Uhr statt. Einlass ab 18 Uhr. Karten für 15 Euro gibt es im Vorverkauf im Heinkenborsteler Weg 8 (abends) oder unter info@kramer-scheune.de


Vorweihnachtsstimmung dank Sabine Kaack und Alice Halada

Schöner konnte man kaum in Vorweihnachtsstimmung kommen: Alice Halada am E-Piano und Sabine Kaack mit ihren weihnachtlichen Geschichten stimmten die Besucher in der Kramer-Scheune im Heinkenborsteler Weg am Samstag in die besinnlichste Zeit des Jahres ein. Weihnachtliche Düfte von frisch gebackenem Kuchen und Punsch und viel Lichterglanz begleiteten die letzte öffentliche Veranstaltung in der Kramer-Scheune in diesem Jahr. Die Schauspielerin verstand es vortrefflich, mit ihrem Stimmeinsatz das Gefühl zu vermitteln, mitten in der Geschichte zu sein. Ein Nachmittag, wie er besser in diese Jahreszeit kaum passen konnte. Vielen Dank an Sabine Kaack, Alice Halada, unseren "Tonmeister" Carsten Kock und allen, die zum Gelingen beigetragen haben.


Weiter geht es in der Kramer-Scheune am 17.2. mit einem weiteren Filmabend des Nortorfer Museums mit dem Titel "Meine Heimatstadt Nortorf". Comedian Jens Wagner besucht uns am 23.3., bevor es am 14.4. mit einem Gitarrenkonzert mit Gitarrist Rüdiger Zieroth und am 18.5. mit einem "Mädelsabend" mit Bibi Maas weitergeht. Karten für alle Veranstaltungen gibt es ab sofort unter info@kramer-scheune.de - auch eine tolle Geschenkidee zu Weihnachten. Weitere Infos unter www.Kramer-Scheune.de


Ein zeitgeschichtliche Ausflug ins alte Nortorf - "Nortorf - meine Heimatstadt"

Der zeitgeschichtliche Ausflug ins alte Nortorf am gestrigen Samstag mit dem Film "Nortorf - meine Heimatstadt" hat allen Besuchern sehr gut gefallen. Der "Peerstall" in der Kramer-Scheune war restlos ausgebucht - leider mussten wir einige Interessierte wieder nach Hause schicken, die sich nicht angemeldet hatten. Das bedauern wir sehr und bitten um Verständnis. Aber am 17.2.2018 um 19 Uhr gibt es eine Wiederholung des interessanten Zeitausfluges. Anmeldungen werden ab sofort unter info@Kramer-Scheune.de entgegen genommen.

 

Lutz Bertram, Leiter des Nortorfer Museums, führte in den Abend ein und hatte einige Exponate, die zu dem Film passen, dabei. So konnte er u.a. die Originalkamera zeigen, mit der Fritz Ohrt den Film einst drehte. Und als Überraschungsgast war auch Reiner Ohrt - der Sohn des Filmautors - gekommen und erzählte aus seinen Erinnerungen zum Entstehen des Films. Das Filmdokument von Fritz Ohrt von über 70 Minuten Länge war zu damaliger Zeit und mit den zur Verfügung stehenden bescheidenen technischen Mitteln ein besonderes Projekt. Leider hat der Film im Laufe der Jahre gelitten und Lutz Bertram würde ihn gerne professionell restaurieren lassen. Das scheitert derzeit noch an den Finanzen. Daher ist es umso erfreulicher, dass der gestrige Abend rund 250 Euro Spenden für das Nortorfer Museum eingebracht hat. Vielen Dank an alle Spender.


Weiterer Termin für den Film "Nortorf - meine Heimatstadt"

Das Interesse am historischen Film "Nortorf - meine Heimatstadt", der im Rahmen des 15jährigen Jubiläums des Nortorfer Museums am 28.10. in der "Kramer-Scheune" im Heinkenborsteler Weg gezeigt wird, ist riesig und hat alle unsere Erwartungen übertroffen. Unser Saal in der "Kramer-Scheune" ist daher restlos ausgebucht. Wer keinen Platz reserviert hat, für den haben wir aber gute Nachrichten: In Abstimmung mit Lutz Bertram vom Nortorfer Museum bieten wir einen zweiten Termin an: Am Samstag, dem 17. Februar 2018 (19 Uhr) werden wir den Film erneut in der "Kramer-Scheune" zeigen. Der Eintritt wird wieder frei sein und wir bitten um eine Spende für´s Museum. Allerdings sind Vorreservierungen unter info@Kramer-Scheune.de oder 0177-2745486 notwendig.


Eröffnung des Veranstaltungsaales "Peerstall" mit besonderen Gästen

Carsten Kock, Chefkorrespondent von Radio Schleswig-Holstein, gewann heute (7.9.2017) den Deutschen Radiopreis in der Kategore "Bestes Nachrichtenmagazin". Damit wird sein journalistisches Können für das sonntägliches Politikmagazin auf RSH gewürdigt. Herzlichen Glückwunsch! Und schon am kommenden Freitag, dem 15.9. steht Carsten Kock auf unserer kleinen Bühne in der "Kramer Scheune" in Nortorf und moderiert die Eröffnung des Veranstaltungsaales "Peerstall". Mit dabei werden Landtagspräsident Klaus Schlie, die Schauspielerin Sabine Kaack, Autor Matthias Stührwoldt und Comedian Peter Petersen, alias Achim Schlufter, und viele Weggefährten, Bauhelfer, Freunde, Familie und Zeitzeugen des schönen Gebäudes sein. Wir sind jetzt schon aufgeregt und gespannt auf einen tollen Abend. Leider gibt es keine Karten, aber unsere regionalen Medien haben sich alle zur Berichterstattung angesagt.
Zusammen mit Achim Schlufter werden wir Carsten Kock auch im kommenden Jahr im "Peerstall" erleben dürfen. Seid alle gespannt!


Konfirmation 2018 - Feiern in der Kramer-Scheune

Die Konfirmationstermine 2018 im Nortorfer Land stehen fest. Stellt sich die Frage: "Wo soll die Familienfeier stattfinden?" Wir empfehlen den "Peerstall" in der Kramer-Scheune im Heinkenborsteler Weg in Nortorf. Wir bieten Platz für bis zu 50 Personen, eine komplett eingerichtete Küche mit Kühl- und Reinigungsgeräten und kompletter Geschirr- und Gläserausstattung. Catering kann individuell gebucht werden. Gerne Besichtigungstermin vereinbaren unter 0177-2745486 oder info@Kramer-Scheune.de. 
Die Konfirmationstermine 2018: 24.3. (Gnutz), 25.3. (Pfarrbezirk I), 22.4. (Pfarrbezirk II & Langwedel), 29.4. (Pfarrbezirk III & Gnutz, bereits ausgebucht!), 6. 5. (Pfarrbezirk IV).


Gleich zwei Live-Bands traten auf und begeisterten

Tolles Event in der "Kramer-Scheune im Heinkenborsteler Weg in Nortorf: Im Rahmen einer privaten Geburtstagsfeier - der größten, die die altehrwürdige Scheune bisher erleben durfte - traten gleich zwei Live-Bands auf und begeisterten die rund 80 Gäste. Die Band "Roadster" spielte von Zappa über Westernhagen bis zu den Stones gute Rock-Musik. Und als Highlight traten danach NDR-Moderator Dennis Brandau und Jan Röschmann mit guter handgemachter Akustikgitarrenmucke auf. Besonders der gekonnt imitierte Udo Lindenberg brachte Brandau Standig Ovations. Brandau & Röschmann sind derzeit begeisternder Support von Stars wie Juli, Milow oder Wincent Weiß im Rahmen der NDR-Sommertour. Von der Location "Kramer-Scheune" waren alle Musiker begeistert und schmiedeten gleich Pläne für eigene Konzerte in der Scheune. "Wir kommen wieder" schrieb Dennis Brandau dann auch ins Gästebuch - und wir nehmen ihn beim Wort.
Veranstaltungshinweis: Für die Lesung mit Autor Matthias Stührwoldt am 17.9., 15 Uhr, gibt es nur noch eine Handvoll Restkarten für 12 Euro / Stück. Und für Samstag, den 25.11. hat sich Schauspielerin Sabine Kaack mit einer musikalischen Weihnachtslesung mit Pianobegleitung angesagt. Karten zum Preis von 20 Euro sind ab sofort erhältlich. Darüber hinaus empfiehlt sich die "Kramer-Scheune" als Location für private niveauvolle Feiern. Auch für Weihnachtsfeiern bieten wir den passenden Rahmen.


Unser Flyer ist da

Endlich ist er da: Unser druckfrischer Flyer wurde dieser Tage geliefert und liegt aus. Auf sechs Seiten wird das Angebot der Lager- und Eventscheune "Kramer-Scheune" im Heinkenborsteler Weg anschaulich dargestellt. Angefangen von diversen Einlagerungsmöglichkeiten von Hausrat bis zu Wohnwagen aber vorallem das Kultur- und Eventangebot im integrierten "Peerstall" werden dargestellt. Dank an Grafiker Andreas Vehrs für seine tolle Arbeit. Der "Peerstall" steht für private niveauvolle Feiern ebenso zur Verfügung wie für kleine Kulturprojekte. Den Start macht der bekannte Autor Matthias Stührwoldt mit seiner humorvollen Lesung am 17. September. Karten für 12 Euro (incl. Begrüßungssekt) gibt es ab sofort bei uns im Heinkenborsteler Weg 8 oder im Restaurant "Dyonisos" bei Afti Taqi am Marktplatz.
Der neue Infoflyer liegt auch bei Afti aus, aber ebenso bei Kurt Ulrich am Campingplatz BUM oder im Hofladen Schönwandt sowie in einer Box bei uns am Gartentor. Reinschauen lohnt sich.


Toller Besuch in der „Kramer-Scheune“

Toller Besuch in der „Kramer-Scheune“ und dem neuen Veranstaltungsraum „Peerstall“. Schauspielerin Sabine Kaack besuchte das Inhaberehepaar Holger und Renate Bauer und machte sich ein Bild von den neuen Räumlichkeiten. Die Schauspielerin (u.a. bekannt als Marion Drombusch aus der Serie „Diese Drombuschs“, oder in Rollen der Serien „Der Alte“, „Soko 5113“, „Lindenstrasse“ oder „Glückliche Reise“ u.v.m.) ist neben ihren zahlreichen Film- und TV-Verpflichtungen auch als Sprecherin, Rezitatorin und Sprechtrainerin aktiv. Und so rankte sich das Gespräch um einige interessante kulturelle Ideen, die sich im „Peerstall“ umsetzen lassen würden. Sabine Kaack zeigte sich sehr angetan vom „Peerstall“ und dessen Nutzungsmöglichkeiten. Zuviel wird hier noch nicht verraten, aber wir freuen uns jetzt schon auf die Zusammenarbeit mit Sabine Kaack – und freuen können sich auch die Nortorfer auf tolle kulturelle Angebote im „Peerstall“ mit unserer bekanntesten Mitbürgerin.


Premiere bestanden

Die erste Veranstaltung im neuen Veranstaltungsraum "Peerstall" in der "Kramer-Scheune" ist gelaufen. Für einen 60. Geburtstag durften wir am 30.4. die neuen Räume zur Verfügung stellen. Das leckere Essen lieferte die Fleischerei Beth. Für das Buffet haben wir zusätzlich einen Raum gestaltet: "De Deel" hat dabei ihre Feuertaufe bestanden. Die Gäste zeigten sich begeistert von der neuen Art, wie man in Nortorf stilvoll feiern kann. Das gibt uns Schwung für weitere Aktivitäten und wir freuen uns auf alle, die mit uns ihre private Feier realisieren wollen. Freie Termine gibt es noch reichlich.


Stilvoll feiern und Kultur genießen im „Peerstall“ in der Kramer-Scheune

Matthias Stührwohldt, Klaus Schlie und Carsten Kock gestalten die Eröffnung

Stilvoll feiern in rustikal-edler Atmosphäre ist ab sofort in der „Kramer-Scheune“ in Nortorf möglich. Nach gut einem Jahr Umbauzeit haben die Eheleute Renate und Holger Bauer aus dem ehemaligen Pferdestall in der „Kramer-Scheune“ im Heinkenborsteler Weg den Kultur- und Veranstaltungsraum „Peerstall“ gemacht. Auf gut 70 qm sollen hier künftig private stilvolle Feiern, aber auch kleine öffentliche Kulturveranstaltungen stattfinden. Runde höhere Geburtstage, Betriebsfeiern, Versammlungen, Vortragsveranstaltungen, Konfirmationsfeiern  oder auch Kaffeetafeln können in den geschmackvoll hergerichteten Räumen mit Selbstverpflegung oder Fremdcatering ausgerichtet werden. Renate und Holger Bauer stellen den Mietern neben dem behindertengerecht zugänglichen Raum bequeme Bestuhlung, Tische, Kaffee- und Essgeschirr und eine Teeküche zur Verfügung. „Buchungen nehmen wir ab sofort entgegen. Für Kurzentschlossene haben wir auch noch Kapazitäten für die bevorstehenden Konfirmationen frei“, sagt Holger Bauer und weist gleich auf das nächste Highlight hin: Denn die offizielle Eröffnung des öffentlichen Kulturraumes findet am Freitag, dem 15. September, statt. Dann wird der bekannte Autor Matthias Stührwoldt aus seinen Büchern lesen. Und für die offizielle Eröffnung an diesem Abend hat der amtierende Landtagspräsident Klaus Schlie bereits sein Kommen zugesagt. RSH-Chefkorrespondent Carsten Kock wird den Abend moderieren und auch Zeitzeugen zu Wort kommen lassen, die aus der wechselvollen Geschichte des Gebäudes berichten können. Da für diesen Abend etliche Ehrengäste erwartet werden und dadurch nur wenige Karten in den öffentlichen Verkauf gehen können, hat das rührige Team der „Kramer-Scheune“ den Autor Stührwohldt gleich nochmal verpflichtet. Am Sonntag, dem 17.9. wird der schreibende Landwirt aus Stolpe ab 15 Uhr nochmals lesen – dieses Mal komplett für die interessierte Öffentlichkeit. Der Kartenvorverkauf startet im Frühsommer und wird über die Presse und auf der Webseite www.Kramer-Scheune.de bekannt gemacht. Reservierungen nimmt Familie Bauer schon jetzt unter info@kramer-scheune.de entgegen.

Darüber hinaus hat sich die „Kramer-Scheune“ seit dem Besitzerwechsel im Herbst 2015 bereits einen festen Namen als „Lagerhaus im Mittelpunkt“ gemacht. Hausrat, Messestände, Akten, Gartenmöbel und vieles mehr können hier preisgünstig eingelagert werden. „Der Erfolg des Lagerhauses hat es uns ermöglich, den „Peerstall“ wesentlich schneller realisieren zu können, als geplant“, freuen sich die Bauers. „Und mit diesem Angebot glauben wir, den Bürgerinnen und Bürgern der Region ein Angebot machen zu können, dass es in Nortorf so noch nicht gibt.“ Bewusst verstehen die beiden den Veranstaltungsraum „Peerstall“ nicht als Konkurrenz zur hiesigen Gastronomie sondern als Ergänzung. Denn jeder Gastwirt der Region ist willkommen, hier Gesellschaften mit seinem Catering zu verwöhnen.


Neues vom Kultur- und Veranstaltungsraum "Peerstall"

Nur noch wenige Wochen - dann ist der neue Kultur- und Veranstaltungsraum "Peerstall" in der Kramer-Scheune fertig. Ab sofort nehmen wir Buchungsanfragen entgegen und laden Interessierte zur Besichtigung ein. Ab Mai können termine gebucht werden. Der Raum eignet sich für private niveauvolle Feiern mt Fremdcatering. Geschirr, Bestuhlung, Kühlmöglichkeiten und Teeküche sind vorhanden. Heute wurde der neue Fußboden aus sibiriescher Lärche fertig. Tischlermeister Andreas Pingel aus Borgdorf-Seedorf hat das alte Gebäude mit neuen Isolierglasfenstern ausgestattet, die sich hervorragend an die alte Bausubstanz anpassen. Nun muss noch ein bißchen Vertäfelung an der Fensterseite angebracht werden und dann kommt noch Farbe aufs Holz. Fertig! Am 15.9. wird der "Peerstall" mit einem prominenten Heimatschriftsteller und einer tollen Lesung offiziell eingeweiht. Näheres folgt.


Kultur- und Veranstaltungsraum "Peerstall" erhält Teeküche

Und wieder ein Abschnitt geschafft: Im Februar haben wir im künftigen Kultur- und Veranstaltungsraum "Peerstall" in der Kramer-Scheune eine Teeküche installiert und den selbst gebauten Tresen eingeweiht. Alle Helfer waren sich einig: Er funktioniert und wird ein Schmuckstück in dem neuen Raum sein. Wer sich davon überzeugten möchte und den "Peerstall" für eigene niveauvolle Familienfeiern nutzen möchte, kann schon jetzt Besichtigungstermine vereinbaren. Ab Ende April soll der "Peerstall" fertig sein.

 

Zudem stehen aktuell zwei je 16 qm große Flächen für die Einlagerung von Möbeln, Hausrat o.ä. zur Verfügung.